Ein fesches Stück Österreich

Kaum ein Klei­dungs­stück schmei­chelt der weib­lich­en Silhouette mehr als ein Dirndl. Egal ob freches Under­state­ment oder edel auf­ge­hübscht fürs VIP-Zelt auf der Wies’n, tra­dierte Ele­mente sind en vogue und das Syno­nym für hoch­wertige Qua­lität.

Lena Hoschek, inter­natio­nal be­kannt durch ihr Vin­tage La­bel, re­flek­tiert ihre Pas­sion für über­liefer­tes Hand­werk, kost­bare Ma­terialien und nos­talgische Mus­ter auch in ihrer Dirndl-Linie „Lena Hoschek Tradition“.

Mehr als das üb­liche Schneider­hand­werk eig­nete sich Lena Hoschek be­reits vor ihrer fundierten Ausbildung an einer Wiener Modeschule durch gemeinsames Nähen mit ihrer Großmutter im Kärntner Mölltal an. Mit 13 Jahren hat Lena in aufwändiger Handarbeit und unter Omas Auf­sicht ihr ers­tes Dirndl ge­schnei­dert und ist seither den raffinierten Schnitten des sexy Trachtenkleids verfallen.

Lieb­haber fe­mininer Kur­ven sing­en eine Ode an die Taille: Die Taillenpasse ist im Stäbchensmok ge­stift­elt oder in kleine Fal­ten ge­legt. Die hand­ge­fertigte Aus­zier wird ent­lang des eckigen oder run­den Aus­schnitts der Fest­tags­tracht mit Muschel-, Herz- oder Rosen­rüschen ver­sehen.

Eine zeit­lose Hand­werks­kunst, die auch Burlesque-Ikone Dita Von Teese schätzt. Ein edles Lena Hoschek Dirndl in rot-pink-violetter Rein­seide hängt nun am Samt­haken in Ditas be­geh­barem Luxus­kleider­schrank und hat die von Lenas Tracht be­geisterte Grande Dame des stil­vollen Ent­klei­dens dazu bewegt, sich auf äuß­erst charmante Weise zu bedanken.